Erhebe dich lasse es zu und folge

Folge dem Weg unbeirrbar und ich lasse dich ziehen!

Die Pferde schlugen aus, es herrschte eine unglaublich drückende Schwüle zwischen den Bäumen am See. In dem Hohlweg wo sich die Pferde bewegten ging nicht das geringste Lüftchen. Am Kutschbock saß eine junge schöne Frau. Sie hatte langes dunkelblondes Haar dunkelbraune Augen. Sie wirkte groß, obwohl sie nur etwas 1.65 cm groß war wirkte sie groß und übermächtig. Es war nicht ihr Körperbau der sie so groß und mächtig erscheinen ließ, nein es waren die unglaublich funkelnden Augen.

Augen die fast schon strahlten wie ein Atomkraftwerk in dieser das Licht des Tages aushauchenden Stunde hier auf dem Weg zum See.

Die Pferde trabten langsam weiter trabten geduldig vor sich hin. Es fiel ihnen sichtlich schwer den voll beladenem Wagen voranzubringen. Der Untergrund war nicht hart sondern weich von den letzten Regenfällen, deshalb auch die furchtbare Schwüle und die vielen Mücken.

Doch der Frau auf dem Kutschbock machte es nichts aus, weder die Hitze, noch die vielen Mücken. Es schien fast so als wäre sie in einer anderen Dimension.

Eine andere Dimension im Aufbruch – entschlossen – ihrem Weg folgend.