Corona in ihrem Leben und Traum

„Herein!“

Corona öffnete mit Bedacht die schwere Tür und trat in die Kammer der Äbtessin ein.

Sie sah sich um, tatsächlich war Schwester Maria nicht alleine. Ein in schwarz gehüllter Mann stand mitten im Raum. Groß, mächtig mit Augen die wie Feuer brannten. Als er sich umdrehte sah Corona das er die Hände unter seinem Umhang verborgen hatte. Er sah sie an und das Herz von Corona schien zu gefrieren. Dieser Mann erfüllte Corona mit einer solchen Todesangst, niemals zu vor hatte sie diese Angst gefühlt.

„Corona, tritt näher ich möchte dir Herrn Rondall von Serthos vorstellen. Herr von Serthos ist gekommen um dem Kloster eine großzügige Spende zu übergeben. Er möchte die Gärten des Klosters ausbauen. Da du ja die Obhut über diese Gärten hast, denke ich das es wohl am vernünftigsten ist, wenn du Herrn von Serthos durch unsere Gärten führst und ihm zeigst was wir brauchen.“

Corona war wie unter Schock. Zum einen da sie Markgraf Cardisto hier erwartet hatte und andererseits durch die Ausstrahlung dieses Mannes. Er starrte sie an. Sie hatte Angst das er bis auf den Grund ihrer Seele sehen konnte. Nichts in seinem Gesicht verriet was er fühlte oder dachte. Kein Muskel zuckte. Seine Augenlider klappte nur in unregelmäßigen Abständen zu und wieder auf.