Corona in den Gärten der Rosen bekannte Wege

Herr von Serthos  machte einige Schritte auf die Tür zu und öffnete diese und ließ Corona den Vortritt. Corona zog sich den Umhang tiefer ins Gesicht so als könne sie sich so vor den Blicken dieses Mannes schützen.

Nun es war nicht üblich, das im Kloster Männer freien Zugang hatten und sich frei bewegen durften, es musste zumindest immer eine Vertraute der Äbtissin dabei sein.

Corona war seit einigen Jahren eine Vertraute der Äbtissin und sie war auch für den Garten verantwortlich. Sie fühlte sich sehr geehrt in der Gunst von Schwester Maria so hoch zu stehen. Die Gärten waren aufgeteilt in mehrer Bereiche. Zum einen gab es den Teil mit den Weinreben. Dann kam der Gemüsegarten. In diesem pflanzten die Nonnen des Klosters alles an was sie für die Versorgung der 300 Nonnen brauchten. Das Kloster war völlig autark, es brauchte nichts zuzukaufen.